Vorwort zur 2. Auflage der CD-ROM

Das inhaltliche Material für diesen Tauchführer ist das Ergebnis einer einzigartig umfangreichen Recherche, die durch eine zufällige Konstellation möglich wurde. Für mehrere Jahre lebte unsere Familie aus beruflichen Gründen in Griechenland und die Verhältnisse erlaubten es mir, dort exklusiv zwei Dinge zu tun: Nämlich erstens, griechisches Tauchrecht umfassend verstehen zu lernen und zweitens, die sich daraus ergebenden tauchpraktischen Möglichkeiten über ganz Griechenland weitgehend lückenlos zu nutzen.

Um die Veröffentlichung dieses Material als Buch habe ich im Zeitraum 1998 bis 2000 mit mehreren Redaktionen gerungen. Die Veränderungsprozesse des deutschsprachigen Buchmarktes zum Negativen machten letztlich alle meine Hoffnungen zunichte. Niemand ist heute mehr bereit, in solche kostenaufwändigen Projekte bei absehbarem Abkauf in der Größenordnung von nur wenigen tausend Exemplaren zu realisieren. Um dieses einzigartige Wissen überhaupt Interessenten zugänglich zu machen, hatte ich mich entschlossen, das textlich bereits vollständig als Tauchführer gefasste Material in der höchst unvollkommenen Form einer CD anzubieten.
Unvollkommen in doppelter Hinsicht: Einmal, weil sich das Medium meines Erachtens grundsätzlich nur zur reinen Information, kaum für genussvolle, entspannte Lektüre eignet, die man gewöhnlich mit einem solchen Buch verbindet. Zweitens, weil meine technischen Fähigkeiten und Möglichkeiten von vorn herein nur eine qualitativ schlechte Konfektionierung auf diesem Medium zuließen. Das Interesse an dieser CD war zahlenmäßig gering, ich hatte dies auch erwartet. Allerdings wiederum nicht so gering, dass ich mein Tun als gänzlich sinnlos hätte zur Seite legen müssen. Ich verspürte im Gegenteil einen gewissen moralischen Druck, das Werk zumindest auf dem Laufenden zu halten und lege daher hiermit eine aktualisierte Version vor.

Deren Veränderungen beziehen sich hauptsächlich auf vier Bereiche. Zum ersten wurden die Fakten soweit möglich aktualisiert, wobei die Aktualisierung zu Fragen des Tauchrechts wegen der fragwürdigen und in ihrer Auslegung noch immer unklaren Veränderungen der Rechtslage 2002 auch von Käufern der 1.Auflage nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Zum zweiten wurde meine relative Zurückhaltung bei wertenden Vergleichen von etlichen Käufern als Mangel empfunden, man wünschte sich klarere Eindrückung zum Wert eines taucherischen Aufenthalts auf einer bestimmten Basis oder in einem bestimmten Gebiet. Dem habe ich versucht, nachzukommen, muss jedoch auf die Grenzen einer objektiven Bewertbarkeit im Rahmen von kurzen Recherchebesuchen verweisen.

Drittens wurde die technische Ausführung geändert. Die Darstellung als "Leseseite" im HTML-Format wurde von etlichen Lesern als ungünstig vermerkt. Der Anregung, sie in Acrobat Reader darzustellen, kann ich leider aus technischen Gründen nicht entsprechen. So verblieb, sie auf die WORD97-Version zu reduzieren. Dies eröffnet dem Leser neben der Möglichkeit, leichter Textteile für Reisen zu kopieren, auch die Möglichkeit, auf die von mir genutzten WORD-typischen Bewegungsmittel zuzugreifen. Über die Funktion "Textmarke" erreicht man die von mir eingefügte Regionssystematik und kann interessierende Regionen anspringen. Eventuell ist es noch günstiger, die Funktion "Ansicht" plus "Gliederung" aufzurufen. Es sind vier Gliederungsebenen für die textliche Gliederung eingerichtet, Ebene fünf ist die Kennzeichnung der Basen. Zur Gewinnung der Grobübersicht über die Regionen schalten sie zunächst auf Gliederungstufe 1 und 2. Suchen Sie nach Orten, schalten Sie bitte nicht nur 3, sondern auch vier dazu, weil sich die Orte bei der Basenbeschreibung wiederholen und mit Gliederungsstufe 4 die Trennung zwischen Gebieten und Basenstandorten sichtbar wird.Dem Wunsche, den Bildteil über Unterwasserbilder zu erweitern und auch charakteristische Landansichten aufzunehmen, wurde entsprochen.

Viertens wurde der jeweils den Beschreibungsteilen nachgeordnete Teil "Basen und tauchtechnische Versorgung" nicht nur aktualisiert, sondern auf eine veränderte Grundlage gehoben. Musste man sich in den Neunzigern noch vorrangig des Telefons oder des Faxgerätes bedienen, um aktuellste Informationen zu erhalten, so hat sich diese Funktion in den vergangenen fünf Jahren immer mehr auf das Internet und dort auf die Abrufung von Websites übertragen. Griechenland hinkt auch heute, im Jahre 2004, in der Nutzung des Instrumentes Internetpräsenz noch weit hinter dem europäischen Standard hinterher. Normalerweise ist es gerade für Tauchbasen ein unmöglicher Zustand, mit ihrem Angebot nicht über Websites abrufbar zu sein. Aber immerhin, etwa drei Viertel der Basen haben es schon dahin geschafft und, was vielleicht noch wichtiger ist, die Namensgebung der Websites hat sich in den letzten zwei bis drei Jahren deutlich stabilisiert bzw. wenn man einen neuen Namen annimmt, lässt man auf dem alten Platz eine Verweispräsenz. Auf den Homepages kann man in der Regel auch alle anderen Infos, wie Telefon- und Mobilnummern sowie Adressen finden. Ich habe mich daher in besonderem Maß darauf konzentriert, die Webadressen herauszufinden und in jenen Fällen, wo mir das gelungen ist, die Baseninformation weitgehend darauf reduziert. Umgekehrt wurden auch Basen aufgenommen, die sich nach meinen Recherchereisen etablierten und einen Website errichteten, ohne dass ich deren Tätigkeit bewerten kann. Insgesamt hat der Leser damit die Möglichkeit, sich anhand der Webadressen zum einen davon zu überzeugen, ob die Basen überhaupt noch existieren, zum anderen unter Zugrundelegung des von mir Dargestellten gewisse Rückschlüsse auf ihr Angebot aus den Websites zu ziehen. Man muss allerdings auch hier vorsichtig gegenüber den griechischen Eigenheiten sein. Merkwürdigerweise nahmen im Winter 2003/2004 etliche Basen, von denen sicher ist, dass sie im kommenden Sommer wieder arbeiten werden, ihre Präsenz für einige Monate aus dem Net.

Grundanliegen und Prinzip der Veröffentlichung bliebt weiterhin, dem am Tauchen in Griechenland, insbesondere an individueller Tauchplanung Interessierten, sichere Informationen zugänglich zu machen. Insofern haben Formerfordernisse bzw. technische Stilübungen auch diesmal einen untergeordneten Stellenwert.

Zuletzt verweise ich darauf, dass dieser Tauchführer wie alle seiner Art darauf angelegt ist, in möglichst analytisch-neutraler Form Information zu vermitteln. Natürlich lief hinter den Kulissen der Recherche ein ganz anderer emotional-spannender Film, denn eine solche Recherche, das sind Tauchreiseabenteuer par excellence. Um auch die gesamte Vielfalt der dabei empfangenen Eindrücke für den Interessenten nachvollziehbar zu machen, entschloss ich mich, diese Erfahrung ebenfalls in Buchform zu fassen und empfehle als "Hintergrundinformation" zu dieser Tauchführer mein Buch "Tauchabenteuer Griechenland".
Sie finden hier alles Erlebte meiner Griechenland-Aufenthalte, die gesamte Breite auch der von mir taucherisch gemachten Erfahrungen dargestellt. Und können natürlich hier vieles, was aus Objektivitätsgründen in einem Tauchführer nicht gesagt werden kann, begleitend nachlesen...

Während ich keine Möglichkeit sah, den Aufwand für die Herausgabe eines kompletten Tauchführers mit seinen hunderten von Bildern als Buch kostenmäßig zu verkraften, ergab sich für mich in Rumänien eine günstige Gelegenheit, wenigstens diesen "Erfahrungsbericht" in hoher Qualität und dennoch preisgünstig drucken zu lassen. Die negative Folge für alle jene, die nur den Tauchführer auf CD-ROM erwerben, ist allerdings, dass die in der 1.Auflage enthaltenen Erzählungseinschübe über besondere Erlebnisse in der 2.Auflage großenteils entfallen, da sie in "Tauchabenteuer Griechenland" aufgenommen wurden.
Das Buch hat 325 Seiten, davon zweimal sechs Seiten Bildteil mit etwa 70 Bildern. Es ist zum Preise von 18.00 Euro über meine Internet-Adresse volkergrundmann@gmx.de zu beziehen.

Zurück zur Beschreibung "Tauchführer Griechenland - gesamt"

Zurück zur Entstehungsgeschichte

Zurück zur Startseite